Reisen, Urlaub und Reisefreiheit in der DDR

der Checkpoint Charlie
der Checkpoint Charlie


Reisen in der Deutsche Demokratische Republik war nicht einfach. Natürlich es war nicht leicht: sie waren Kommunisten! Es gab viele Einschränkungen, um zu reisen und die Leute haben in die DDR nicht sehr viel Freiheit gezulassen. Leute im Osten haben planen für eine lange Zeit gemüssen, bevor sie reisen könnten. Sie haben auch Genehmigung und Reisenpassen von der Regierung Wochen im Voraus gebraucht. “Berechtigungsschein zum Empfang eines Visums” von den Gastgebern in der DDR beantragt werden, und zwar spätestens vier Wochen vor dem Reisetermin [4]. Einige Menschen wurden nie erlaubt, zu reisen. Leute mussten sehr vorsichtig sein, welche Dinge sie in der BRD gebracht haben. Sie mussten auch sehr vorsichtig sein, welche Dinge sie in der DDR gebrach haben. Viele Dinge wurden verboten. Am Übergang müssen Sie auch eine “Erklärung über mitgeführte Gegenstände und Zahlungsmittel” ausfüllen, was Sie mit großer Sorgfalt tun sollten, um sich vor "Beanstandungen oder Beschlagnahme" und hohen Strafen zu schützen [4]. Leute haben bestimmt nicht Schwierigkeit mit der Regierung gewollt.

Unsere Themen:

(1) Reisebüro der DDR & Haus des Reisens
(2) DDR - Zonengrenze
(3) DDR - Zonengrenze: Regulierungen
(4) Berlin Border Crossings




der DDR Reisepass
der DDR Reisepass

Das Reisebüro der DDR


Das Reisebüro der DDR war das offizielle Reiseunternehmen von der Deutsche Demokratische Republik [1]. Bevor 1964, das Reisebüro nannte Das Deutsches Reisebüro [2]. Das Reisebüro führte alles Reisen Pläne in der DDR. Der Hauptgebrauch des Reisebüro war Reisen in der DDR zu planen. Sie planten Reisen für Ostdeutsche Bürger nach anderen sozialistischen Länder, zum Beispiel die Sowjetunion, Ungarn, und auch Länder so weit von dem DDR wie Kuba. Alle Ausländer und fremde Reisebüros
das Haus des Reisens von dem Reisebüro
das Haus des Reisens von dem Reisebüro
mussten alle Reisen Pläne und andere Buchungen mit dem Reisebüro der DDR machen [1]. Sie bietet Besichtigungen für Touristen von kommunistiche Länder und Flugbuchungen an [2]. Sie gab die DDR Visa und Hotelbuchungen [1]. Ostdeutsche Bürger hatten keine Reisepässe aber sie hatten ihren Personalausweis und einen Zettel zum visa-freien Reisebeverkehr wenn sie in Ostdeutschland reisen wollten [8].

Das Hauptbüro war in Berlin und nannte Das Haus des Reisens [2]. Das Haus des Reisens war nicht nur das Hauptbüro des Reisebüro, aber war auch ein Eintragungsbüro der Polizei für Ausländer, ein Tarifbüro von dem Verkehrsministerium, ein Infozentrum für Ausländer, und ein Büro der Industrie- und Handelsbank [2].












das Schild für die innerdeutsche Zonengrenze
das Schild für die innerdeutsche Zonengrenze

DDR - Zonengrenze


Die Zonengrenze gründete am 1. Juli, 1945 und teilte West- und Ostdeutschland. Die Grenze war auch bekannt als die Innerdeutsche Grenze oder die Deutsch-deutsche [5]. Die Berlin Mauer war ein berühmter Teil von der Zonengrenze und sie teilte West- und Ost-Berlin. Während des Kalter Krieg, waren die Zonengrenze und die Mauer die Grenze zwischen Kapitalismus, der West, und Kommunismus, der Ost [5]. Viele Autobahnen, Bahnstrecken, Wassergänge, und Regionalautobahnen, die die Grenze sich kreuzten, schlossen in 1966 bei dem DDR und nur 3 Autobahnen, 6 Bahnstrecken, 2 Wassergänge, und 1 Regionalautobahn war noch offen [5]. Es gab viele Verstärkung an dem Ostzone. In der DDR bewachten die Grenze immer bei der Grenzetruppen der DDR und ihr Spitzname war Grenzer [5]. Weil alle diese Vorschriften, machte es sehr sehr schwer zwischen der BRD und der DDR zu reisen.





DDR - Zonengrenze: Regulierungen

Der DDR hat die Zahl von Reisen erlaubten für dringende Familienmaterien erweitert. Bei Geburten, Taufen, Konfirmationen, Erstkommunionen, Jugendweihen, standesamtlichen und kirchlichen Trauungen sowie entsprechenden Jubiläen (25., 50., 60., 65., 70., 75. und jeder weitere Geburtstag), lebensgefährliche Erkrankungen und Sterbefällen [4]. Für Besuche bei Verwandten und Bekannten, Menschen mussten “Berechtigungsschein zum Empfang eines Visums” später dann vier Wochen vor dem Reisetermin [4]. Dreißig „soziale“ Besuche wurden pro Jahr zu Leuten erlaubt, die nahe an den Rändern gelebt haben, nur wenn sie passende Visa gehabt haben, und waren immer zurück innerhalb der DDR Grenzen bis Mitternacht [4].
DDR_Grenze_Halte.jpg
DDR Grenze Halte

Es war nicht leicht für junge Leute zu verlassen oder der DDR einzutragen. Jugendliche und Kinder vom Osten und Westen haben nur die Chance zu erhalten aufeinander, wenn sie Teil von einer Schulreise oder Teil von einer Jugend Gruppenanordnung waren [4].

Bürger von der DDR gemüssen sein sehr vorsichtig, wovon sie mit ihnen zurückgebracht haben oder sie könnten ernsten Problemen und die Ergreifung von ihres Eigentums gegenüberstehen. Sie dürfen nicht gebrauchte Gegenstände (außer Textilien und Schuhen) in der DDR [4]. Tonbänder und Tonkassetten nicht aus der DDR wurden verboten. Sie dürfen nicht Tonbänder und Tonkassetten aus der DDR zu die West auch brachten. Sie wurden erlaubt, 100 Mark Wert von genehmigten Dingen pro Person in der DDR bringen ohne Strafen bezahlen zu müssen [4].




Berlin Grenzübergänge

Am 13 August 1961 hat die DDR Führung die Grenze nach West-Berlin geschlossen. Am 22. August hat die DDR Ministerium vom Inneren sieben Überkreuzungspunkte eingerichtet für Westliche Berliner, Bürger von der Bundesrepublik Deutschland, und ausländischen Staatsangehörigen [3]. Östliche Berliner und DDR Bürger wurden nicht zugelassen, die Grenze zu kreuzen.

Die Grenzübergänge waren an: Bornhomer Strasse, Chausseestrasse, Invalidenstrasse, Friedrichstrasse (Checkpoint Charlie), Heinrich-Heine-Strasse, Oberbaumbrücke, und Sonnenalle [3].
Berlin Innenstadt
Berlin Innenstadt

DDR_Zonengrenze.jpg
das Schild am die Grenze in Berlin





























Sources:

  1. "Reisebüro der DDR." Wikipedia, the Free Encyclopedia. Wikimedia Foundation Inc., 17 December 2009. Web. 17 March 2011. <http://en.wikipedia.org/wiki/Reisebüro_der_DDR>
  2. Carter, R. "The Haus des Reisens." Journeytoberlin.com. n.p., n.d. Web. 17 March 2011. <http://www.journeytoberlin.com/content/the-haus-des-reisens>
  3. "Border crossings between East and West Berlin." Berlin.de. n.p, n.d. Web. 17 March 2011. <http://www.berlin.de/mauer/grenzuebergaenge/index/index.en.php>
  4. Lorenz, G. "DDR- Zonengrenze." Pumple. n.p., 14 June 2010. Web. 17 March 2011. <http://home.arcor.de/g-m.lorenz/Lander/DDR-Zonengrenze/ddr-zonengrenze.html>
  5. "Inner German border." Wikipedia, the Free Encyclopedia. Wikimedia Foundation Inc., 28 February 2011. Web. 17 March 2011. <http://en.wikipedia.org/wiki/Inner_German_border>
  6. "Crossing the inner German border." Wikipedia, the Free Encyclopedia. Wikimedia Foundation Inc., 29 June 2010. Web. 17 March 2011. <http://en.wikipedia.org/wiki/Crossing_the_inner_German_border>
  7. Ritter, J. "Die Grenze." Grenzbilder. n.p., n.d. Web. 15 March 2011. <http://www.grenzbilder.de/>
  8. Brussig, Thomas. Am kürzeren Ende der Sonnenallee. Frankfurt: Easy Readers, Leicht zu Lesen, 2003. Print.