Das Sandmännchen Ost und West


West-Sandmann+%28media_761829%29.jpg
West Sandmann


Gemeinsamer Anfang


Seit dem Anfang „Das Sandmännchen“ in 1959, gab es zwei unterschiedliche Versionen dieses Kinderprogramms. Die Ostdeutsche Station Deutscher Fersehfunk (DFF) hat am 8. Oktober 1958 „Abendgruß" erst gesendet. Dieses Fernsehprogramm war wie das Sandmannprogramm ohne das Sandmännchen. Es gab jeder Tag eine kurze Geschichte. Zunächst hat die Westdeutsche Jugendfernsehenprominente Ilse Obrig die Idee für ein Sandmännchenprogramm gehabt. Als Gerhard Behrendt von der DFF lernte, dass seinen Ostgegenpart, Sender Freies Berlin (SFB) plante die erste Episode für den 1. Dezember 1959, plante er die erste Episode von „Unser Sandmännchen“ für den 22. November 1959, eine Woche früher als die angeblich Westpremiere. SFB sendete endlich die erste Episode „Das Sandmännchen“ am 29. Oktober 1962.

220px-Pittiplatsch.jpg
Pittiplatsch von "Unser Sandmännchen"


Ost



Im Osten hatte „Unser Sandmännchen“ ein typisches Lied, das von Wolfgang Richter mit Parolen von Wolfgang Krumbach komponiert wurde. Das Lied war zu den Anfang jeder Episode und danach gab es einen Kurzfilm. Jeden Tag der Woche gab ein anderen Kurzfilm. Aber begann er immer mit dem Sandmännchen Lied.
Das Sandmann fuhr viele verschiedene Fahrzeuge, die die Entwicklung der DDR gezeigt

hatte. Das Sandmann kam z.b. in einer Rakete, oder in einem Schiff, einem Traktor oder eigentlich in einem Trabi. Diese Fahrzeuge waren alle von Harold Serowski aufgebaut. Nachdem Lied und der Ankunft des Sandmänns gab es der Kurzfilm. Jeder Kurzfilm hatte verschiedene Figuren wie Pittiplatsch, Schnatterinchen, Moppi, Herr Fuchs, Frau Elster, Plumps, und Küken. Diese Figuren in dem Kurzfilm zeigten den Kinder über die Morale und auch der DDR und Sozialismus. Zum Beispiel trug der Sandmann die Uniform der National Volks Armee. Als die Berliner Mauer aufgebaut war, tritt sie in keine „Unser Sandmännchen" Sendefolge auf. Trotz Berlin ein alltägliche Hintergrund für „Unser Sandmännchen" war, die Mauer nichts gezeigt hatte, weil sie einen schlechte Anblick der DDR war.
Nach dem Kurzfilm war ein anderes Lied damit das Sandmann gute Nacht zu den Kindern sagte.
So beliebt war „Unser Sandmännchen“, dass es früh eine Kultfigur war. Wenn der deutsche Kosmonaut Sigmund Jähn in der Weltraum ging, hat er das Sandmann bescherte. Und so „Unser Sandmännchen“ hatte ein Bild der Kommunistische Ideologie und die Entwicklung der DDR über dem Westlichen Kapistalismus passen.

„Unser Sandmännchen“ war bei Stop-Motion-Animation gemacht. Das Sandmann und alle die anderen Figuren sind handfertigt und beigbar so man in verschiedene Haltunge filmen kann. Das Kinderprogramm braucht über 6000 Bilden pro eine Sendefolge und eigentlich braucht es 14 bis 25 Tage für eine Sendefolg zu machen. Wenn „Unser Sandmännchen“ begonnen ist, der Schlafsand, der das Sandmann wirft, ist mit einer Glasscheibe gemacht. Die Glasscheibe hat eigentlich Glitzern in sie und so sieht es wie Zaubersand aus.

West




Die Westdeutsche Version hieβ „Das Sandmännchen.“ Sie war erste gesendet am 29. Oktober 1962. Sie hat wie die Oste Version jeder Tag ein andere Geschichte und jeder Tag unterschiedlichen Freunde. Das Sandmännchen war wie im Ost eine Marionette angeregt mit Stop-Motion-Animation und fuhr mit sehr modernen Verkehrsmittel. SFB machte aber nicht alle die Kurzfilme selbst. „Piggledy und Frederick" war zum Beispiel eine SFB-Produktion, aber viele Programme, wie „Drachengeschichten" und „Klara und ich", waren von ausländichen Studios gekauft. Kurt Drabek komponierte den Titelsong, und jede Episode begann mit die Wörte von Helga Mauersberger: „Liebe Kinder, gebt fein Acht. Ich habe euch etwas mitgebracht."

Kontrast zwischen dem Osten und dem Westen

b_mini_01.jpg
Piggledy und Frederick von West-Sandmännchen

Es gab zwischen „Das Sandmännchen“ und „Unser Sandmännchen“ selbstverständlich ein paar Anklänge. Beide Programme begann mit einem Erkennungslied. Beide Sandmännchen waren stumm. Alle beide fuhren mit fantastische Verkehrsmittel und brachten einen Fernseher mit, um die Kurzfilm anzusehen. Alle beide beendete das Programm mit Schlafsand.

Aber es gibt auch viele Differenzen. Zum Beispiel hat der Ost-Sandmann einen lange Ziegenbart, während der West-Sandmann einen kurze Vollbart hat. Es gab natürlich unterschiedlichen Nebenfiguren. Noch wichtiger sind die ideologischen Unterschiede. „Das Sandmännchen“ erzählt Geschichten meistens um Kinder zu hegen. Alle beide wollen für Kinder eine Meinung bilden über die deutsche Identität. In Westdeutschland ist die deutsche Identität nur deutsch. Dafür gab es in „Das Sandmännchen“ keine politische Bildung. Für „Unser Sandmännchen“ war das Ziel etwas ganz anderes. Die Identität war auch kommunistisch und sehr deutsch. Dafür lehrten die Geschichten immer Lebenswandel und kommunistische Ideen, und auch sehr deutsche Themen. Sie waren immer zensiert.


Nach der Wende

Sandmaennchen_Trabi.jpg
Der Ost-Sandmann fahrt einen Trabi


Am 3. Oktober. 1990 hatte die Deutsche Demokratische Republik ausdrücklich beendet. Die zwei Deutsche Staaten, dass seit 1949 gegründet war, bekam einen vereinheitlichte deutsche Staat. Aber Deutschen Einheit gab ein Probleme für die zwei Sandmännchens. Was wird mit dem Ostliche „Unser Sandmännchen“ passieren?
Viele Eltern und Kinder haben, die in der ehemalige DDR gewohnt haben, einen Sturm des Protests zu „Unser Sandmännchen“ hielten. Heute ist „Das Sanndmännchen" weg gegangen und „Unser Sandmännchen“ ist der eigene Sandmann Deutschlands. Jetzt ist „Unser Sandmännchen“ 50 Jahre alt und hat er eigentlich einen wichtigen Punkt der Deutschen Geschichte gesehen. Aber „Unser Sandmännchen" zeigt Kommunismus begriffen nicht mehr. Wenn das Sandmann in andere Länder geht, gibt es manchmal Probleme, wenn er in ehemalige Eiserne Vorhange Länder. Auch nach der Wende ging das Sandmann für den ersten Mal nach der USA.






Sources:

http://www.sandmaennchen.de/seit_1959/fakten/beitraege/geburtsstunde.html
http://www.main-netz.de/nachrichten/kultur/dpa/fernsehen/art7125,614258
http://www.kulturation.de/ki_1_text.php?id=20|Unser
http://www.tagesspiegel.de/kultur/ausstellungen-alt/ost-und-west-sandmaennchen-zusammen-im-museum/1387292.html
Barrett, Susanne M. "Das Sandmaennchen: Examining East Germany through children's television." Master's Diss., University of Colorado at Boulder, 2007. ProQuest (AAT 1442946).